Bild des Monats:

Helmut Benz
- Juli 2019
Der Kämpfer

Das Bild zeigt eine Marmorskulptur, die sich in der Königlichen Akademie der Schönen Künste von San Fernando in Madrid befindet. Sie stellt einen griechischen Gladiator in einer Kampfesszene dar. Obwohl die Skulptur nur unvollständig erhalten ist - in der rechten Hand hält der Kämpfer nur noch den Knauf des Schwerts und an der linken befindet sich le­dig­lich das Armband des Schildes - fand ich die Dynamik und die anatomische Darstellung, die sich besonders in der Spannung der Körpermuskulatur wiederspiegelte, sehr beeindruckend. Um die kämpferische Pose optisch zu verstärken, habe ich schräg von unten foto­grafiert und den Schwerpunkt der Aufnahme auf den Oberkörper und den ausgestreckten linken Arm der Person gelegt.

Bei der Ent­wick­lung habe ich mich für eine SW-Konvertierung ent­schieden, weil Farbe, meiner Ansicht nach, zu sehr vom Haupt­motiv abgelenkt hätte. Den störenden Hinter­grund habe ich abgedunkelt, um die Konzentration des Betrachters ausschließlich auf die Skulptur zu legen. Um der Aufnahme etwas mehr Plastizität zu verleihen, habe ich die Lichtkanten des von rechts oben einfallenden Lichtes an Arm und Brustbein noch etwas stärker auf­ge­hellt.

Foto: Helmut Benz, Nikon D600, 1/40 Sek, f/5,6, 78 mm (KB), ISO 3200

Info:

In unserer monatlichen Gruppensitzung kann jedes Mitglied ein Bild seiner Wahl zur Besprechung vorstellen. Gemeinsam besprechen wir diese Fotos nach formalen und inhaltlichen Gesichtspunkten, z.B. ob der Bildausschnitt und die Bildkomposition gut gewählt sind, ob die Perspektive die Bildaussage unterstreicht, ob das Zusammenspiel von Schärfe und Unschärfe gut gewählt ist, ob die Kontraste zu stark oder zu schwach sind, ob die Farbsättigung optimal ist, ob das Bild besser in Farbe oder Schwarz/Weiß wirkt, welche Stimmung das Foto vermittelt, ob das Bild eine Geschichte erzählt und vieles mehr.

Von allen eingereichten Fotos wird eines als Bild des Monats ausgewählt und sowohl hier auf der Startseite der Homepage als auch in unserem Newsletter veröffentlicht.

Kommentare dazu können unter info@pentaprisma.de gerne abgegeben werden.